Textilindustrie

Abwasserbeschaffenheit und Verfahrenskonzepte

Bei der Textilherstellung werden erhebliche Mengen an Frischwasser benötigt, die einen entsprechend hohen, kostenintensiven Abwasseranfall verursachen. Das anfallende Abwasser enthält in Abhängigkeit der Prozessstufen: organische Stoffe (CSB/BSB5), Schlichte, Tenside, organische Komplexbildner, Farbstoffe, halogenierte organische Verbindungen, Sulfite und Schwermetalle. Abwässer der Textilindustrie sind biologisch gut abbaubar, wenn die weitgehend fehlenden Nährstoffe Nitrat und Phosphat entsprechend zudosiert werden. Die Anforderungen an die Abwasserbehandlung variieren je nach Betriebsgröße und Abwassermenge. Aufgrund der großen Vielfalt der einzelnen Veredelungsverfahren, sollte die Abwasserbelastung vorzugsweise verfahrens- bzw. prozessbezogen ermittelt werden.

Im Regelfall werden die Abwässer weitgehend innerbetrieblich aufbereitet und anschließend in kommunalen Kläranlagen mitbehandelt. In den Fällen einer direkten Einleitung in einen Vorfluter haben sich aus den u.g. Verfahrensschritten bestehende Verfahrenskombinationen bewährt. Bei Direkteinleitung der gereinigten Abwässer in einen Vorfluter sind die Mindestanforderungen gemäß Abwasserverordnung (AbwV) Anhang 38 (Textilherstellung, Textilveredlung) einzuhalten.

Bei der Behandlung von Abwasser aus der Textilindustrie kommen – in Abhängigkeit von der Betriebsgröße – in der Regel folgende Verfahrensschritte zur Anwendung:

Verfahrensschritte

  • Mechanische Abwasservorbehandlung
  • Flotation mit chemischer Fällung/Flockung
  • Speicherung und Homogenisierung
  • Neutralisation
  • Biologische Reinigung
    • Anaerobe Abwasserbehandlung
    • Aerobe Abwasserbehandlung (SBR-/MBR-Anlagen)
  • Filtration
  • Schlammbehandlung und Energieerzeugung aus Biogas
  • Abluftbehandlung
  • Automatisierung (EMSR-Technik, Prozess- und Fernüberwachung etc.)

Wir bieten schlüsselfertige, ganzheitliche Lösungen und individuelle Konzepte für die Wasser- und Abwasserbehandlung im Bereich der Textilindustrie an.

Unter Beachtung der betrieblichen Anforderungen, der Forderung nach Minimierung der Entsorgungsmengen sowie des Energieverbrauches und/oder Energiegewinnung wird die optimale Verfahrenstechnologie ausgewählt. Diese ist für die jeweilige Abwasserzusammensetzung einsetzbar und führt zu den geforderten Ablaufgrenzwerten.

Wir vereinigen das gesamte fachliche Know-how zur Realisierung der technischen Aufgaben im Bereich der Industriewasserbehandlung. Von der individuellen Beratung, Entwicklung über Fertigung, Installation, Inbetriebnahme, bis zu Wartung/Service und Optimierung arbeiten wir mit starken Partnern zusammen.

Leistungsprogramm

  • Siebrechen
  • Ölentfernungsanlagen
  • Misch- und Ausgleichsbecken/Neutralisation
  • Anlage zur katalytischen Oxidation der Sulfide
  • Flotationsanlagen mit chemischer Fällung/Flockung
  • Aerobe biologische Behandlung (inkl. Nitri- und Denitrifikation)
  • Permeatspeicherbecken
  • Farbentfernungstechnik
  • Chemikaliendosierung und -lagerung
  • Schlammbehandlung
    • Schlammentwässerung
    • Schlammeindickung
    • Schlammtrocknung